Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises 2017

Websticker Teilnehmer 2017 HPKooperationsprojekt der Staatlichen Berufsschule Neustadt a. d. Aisch und dem Friedrich – Alexander Gymnasium im Rennen um den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises 2017 



Kooperation der Staatlichen Berufsschule Neustadt a. d. Aisch und dem Friedrich – Alexander Gymnasium, das Interkulturelle Konzertprojekt, ist für den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises 2017 nominiert. Nur die Ausrichter der rund 630 regionalen wie überregionalen Engagementpreise können ihre Preisträgerinnen und Preisträger für den Deutschen Engagementpreis nominieren. Als Gewinner des Mittelfränkischen Integrationspreises gehen die beiden Schulen zusammen ins Rennen um den Preis der Preise für freiwilliges Engagement. Ausgezeichnet wurde das Projekt für das herausragende Engagement im Bereich Integration. Der besondere Einsatz für Flüchtlinge und Asylsuchende im Regierungsbezirk erfährt durch die Nominierung eine weitere hochrangige Anerkennung.

Chance auf 10.000 Euro Preisgeld
Das Interkulturelle Konzertprojekt hat jetzt die Chance bei der feierlichen Preisverleihung des Deutschen Engagementpreises am 5. Dezember 2017 in Berlin geehrt zu werden. Über den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis stimmen bis zum 20. Oktober alle Bürgerinnen und Bürger per Online-Voting unter www.deutscher-engagementpreis.de ab.

Das Interkulturelle Konzertprojekt
Mit der Aufnahme von Asylsuchenden und Flüchtlingen in die Schulfamilie am Standort Neustadt a.d. Aisch fiel den Lehranstalten auch ein Integrationsauftrag zu. Nach einiger Zeit wurde deutlich, dass die deutschen Schüler und die Asylsuchenden fast keine Berührungspunkte hatten, ein Austausch fand kaum statt. Theodor Fontane schrieb: „Bloßes Ignorieren ist noch keine Toleranz.“ Um ein reines Akzeptieren der jeweils anderen Partei zu verhindern, riefen Lehrkräfte das "Interkulturelle Konzertprojekt" ins Leben. Hier ist es ein Anliegen, asylsuchenden sowie deutschen Schülern einen Raum zu geben, in dem sie die Möglichkeit haben, sich ohne Zwänge und Berührungsängste zu begegnen. Ziel ist es, dieser neuen Generation von Menschen interkulturelle Kompetenzen zu vermitteln, ihnen Anstöße zu geben, ihre Eigeninitiative und Empathie zu fördern und Vorurteilen entgegenzuwirken, bzw. sie abzubauen, um nachhaltig in eine bessere und vor allem gemeinsame Zukunft zu investieren.

Das Pilotprojekt „Interkulturelles Konzertprojekt“ hatte eine Laufzeit von 8 Monaten. Durch die Gemeinsamkeit der Schüler, der Liebe zur Musik, wurde ein erster Einstieg gefunden. Die gemachten Erfahrungen waren durchwegs positiv. Die Schüler sind von Beginn an ungezwungen und offen miteinander umgegangen, ein Austausch fand wie geplant statt. Ein Umstand, der sich in der Qualität ihrer Arbeit bemerkbar gemacht hat. Zu beobachten war auch, dass die Asylsuchenden, die am Konzertprojekt teilnahmen, sich verstärkt selbstständiger zeigten. Die Schüler waren im Unterricht motivierter und selbstsicherer und benötigten weniger Hilfe der Lehrkräfte und Sozialpädagogen in alltäglichen Dingen. Auch war der Wunsch der Schüler, Herausforderungen vorerst ohne Hilfe zu bewältigen sehr stark. Endprodukt war ein Konzertabend für die Bürgerschaft mit vielfältigem Programm am 07.07.2016 im Friedrich-Alexander Gymnasium.

Der Deutsche Engagementpreis
Der Deutsche Engagementpreis würdigt als Dachpreis das bürgerschaftliche Engagement der Menschen in Deutschland und all jene, die dieses Engagement durch die Verleihung von Preisen unterstützen. Initiator und Träger des seit 2009 vergebenen Deutschen Engagementpreises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit. Förderer sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Generali Deutschland AG und die Deutsche Fernsehlotterie.